Prinzipien des Improvisierens in der nordindischen Kunstmusik

Markus Schmidt

(Intercultural Music Studies Vol.: 22)



Inhalt

I. TEXTTEIL

1. Improvisation – Begriff und Bedeutung
1.1 Autoren
1.1.1 Ernst Ferand
1.1.2 Bruno Nettl
1.1.3 Derek Bailey
1.2 Definitionen
1.3 Etymologische Rekonstruktionen
1.4 Fazit
2. Überblick zur nordindischen Kunstmusik
2.1 Kurze Kulturgeschichte der indischen Kunstmusik
2.2 Zentrale Konzepte: raga und tala
2.2.1 raga – Begriff und Konzept
2.2.1.1 Tonsystem
2.2.1.2 Beispiel raga Yaman
2.2.2 tala – Begriff und Konzept
2.2.2.1 Der tihai
2.3 Konventionen der nordindischen Kunstmusik
2.3.1 Musikalische Stile und Formen
2.3.2 Ensembles
3. Improvisation in der Musikvermittlung
3.1 Das traditionelle Unterrichtssystem
3.1.1 gharana
3.1.2 guru-sisya-parampara
3.1.3 talim
3.1.4 Das traditionelle Unterrichtssystem im 21. Jahrhundert
3.2 Musikvermittlung in der zeitgenössischen Unterrichtspraxis
3.2.1 Beispiele aus der wissenschaftlichen Literatur
3.2.1.1 Musikvermittlung im Ghulam Ali Khan sarod-gharana
3.2.1.2 Musikvermittlung im Imdad Khan sitar- und surbahar-gharana
3.2.1.3 Musikvermittlung im Dagar bani
3.2.1.4 Fazit
3.2.2 Teilnehmende Beobachtung in der Musikethnologie
3.2.2.1 Persönlicher Bezug zur nordindischen Kunstmusik
3.2.3 Musikvermittlung in teilnehmender Beobachtung
3.2.3.1 sitar-Unterricht bei Lalit Gomes
3.2.3.2 rudra vina-Unterricht bei Ashish Sankrityayan
3.2.3.3 sitar-Unterricht bei Subroto Roy Chowdhury
3.2.3.4 Vergleichende Untersuchung des alap-Unterrichts
3.3 Fazit
4. Improvisation in der Aufführungspraxis
4.1 Improvisation in der Literatur zur nordindischen Kunstmusik
4.2 Aufführungsanalyse
4.2.1 Methodik
4.2.2 Aufnahme
4.2.3 Aufführungsanalyse raga Yaman
4.2.3.1 Aufbau
4.2.3.2 Groß-alap
4.2.3.2.1 alap
4.2.3.2.2 jod
4.2.3.2.3 alap-jhala
4.2.3.3 vilambit gat
4.2.3.3.1 Rhythmische Struktur von Masidkhani-gat
4.2.3.3.2 Melodische Analyse von Masidkhani-gat
4.2.3.3.3 Chronologische Analyse vilambit gat
4.2.3.4 drut gat
4.2.3.4.1 drut gat-Strukturen
4.2.3.4.2 Chronologische Analyse drut gat
4.2.3.4.3 gat-jhala
4.3 Interpretation
4.3.1 Der raga als Leitprinzip des Improvisierens
4.3.1.1 raga-Skala
4.3.1.2 Tonhierarchien
4.3.1.2.1 Tonale Zentren
4.3.1.2.2 Stärke, Länge und Behandlung bestimmter Töne
4.3.1.2.3 Fazit
4.3.1.3 Intonations- und Ornamentierungsweisen
4.3.1.4 Charakteristische Phrasen (Melodische Bewegungen)
4.3.1.5 raga-intrinsische Balance
4.3.1.6 Fazit
4.3.2 Rhythmus und Metrum als Prinzipien des Improvisierens
4.3.2.1 Tempo
4.3.2.2 Rhythmische Gestaltung von Groß-alap
4.3.2.3 Rhythmische Gestaltung metrisierter Strukturen
4.3.2.3.1 vilambit gat
4.3.2.3.2 drut gat<7i>
4.3.2.4 Fazit
4.3.3 Gestaltprinzip
4.3.4 Komposition als Prinzip improvisatorische Gestaltung
4.3.5 Ästhetische Prinzipien
4.3.5.1 Prinzip der variierenden Wiederholung
4.3.5.2 Prinzip der Kontrastierung
4.3.5.3 Prinzip des passenden Übergangs
4.3.5.4 Prinzip der Erwartungserzeugung
4.3.5.5 Fazit
5. Konklusion

II. TRANSKRIPTIONSTEIL





home - Zur Startseite des VWB - Verlag Wissenschaft und Bildung


Hiermit bestelle ich / I like to order:
Stück/copy "Prinzipien des Improvisierens in der nordindischen Kunstmusik"

Meine EMail:

Meine Adresse / My address:

Zahlungsart/Method of payment:

per Kreditcarte (Visa Card only)

Rechnung (im Ausland Vorausrechnung)/Payment in Advance

BITTE SENDEN SIE UNS NACHFOLGENDE DATEN AUS SICHERHEITSGRÜNDEN NUR PER POST ODER FAX:
PLEASE SEND THE FOLLOWING ITEMS ONLY BY POST OR FAX:
Fax No: +49-[0]30-251 11 36
Kreditkartennummer/Card Number
Gültig bis/Valid until: - Kreditkartenprüfnummer/Card Verification Code/Value:

Einzugsermächtigung (nur Inland)
Kontonummer Bankleitzahl
Name des Kontoinhabers

Datum + Unterschrift / Date + Signature:


Was Sie uns sonst noch sagen wollten: